Absicherung Triathlon 2019

Absicherung Triathlon 2019, 26.05.2019

Der Ingolstädter Triathlon feierte dieses Jahr sein 10-jähriges Jubiläum. Und auch die Wasserwacht war wie immer dabei. Mit gut 40 Einsatzkräften wurde der schwimmerische Teil abgesichert. Die 5 Motorrettungsboote sowie 15 Wasserretter auf Rettungsbrettern hatten jederzeit ein Auge auf die etwa 2500 Triathleten auf der Schwimmstrecke.

Insgesamt 17 erschöpfte Schwimmer mussten durch die Retter an Land transportiert werden – jedoch war für die Wenigsten die Notwendigkeit einer medizinischen Weiterversorgung indiziert.

Auch nach Ende des Schwimmens stand ein Rettungsboot mit Notarzt zur Absicherung der Laufstrecke am Baggersee bereit.

Arbeitsreicher Samstag für die Wasserwacht

Arbeitsreicher Samstag für die Wasserwacht, 11.05.2019

Viel zu tun hatte die Ingolstädter Wasserwacht am heutigen Samstag.

Auf dem Baggersee fand das Vorschwimmen für den am 26.05.19 stattfindenden Triathlon statt. Gut 80 Schwimmer testeten die drei Strecken im etwa 14°C kalten Wasser. Ein Mehrzweckboot sowie zwei Rettungsschwimmer mit Rettungsbrett sorgten für ihre Sicherheit. Zwei erschöpfte Schwimmer wurden durch die Bootsbesatzung aufgenommen und an Land gebracht – eine weitere medizinische Behandlung war nicht erforderlich.

Zu einem Notfalleinsatz in den Roten Gries wurden Wasserwacht und ein Rettungswagen des BRK alarmiert. Nach einer kurzen Untersuchung war jedoch kein Transport ins Krankenhaus notwendig.

Zeitgleich zum Dienst am Baggersee befand sich bereits seit dem Vormittag eine Motorbootbesatzung auf dem Stausee zur Absicherung einer Segelregatta. Nur 12°C Wassertemperatur und starker Wind erforderten die volle Aufmerksamkeit und den mehrfachen Einsatz der Wasserretter. So galt es einem Segler mit seinem gekenterten Laser (kleines Segelboot) beim Aufrichten zu unterstützen. Eine Seglerin ist kurz daraufhin ebenfalls mit einem Laser gekentert – mit einer Unterkühlung wurde sie an Land gebracht und erstversorgt. Im Anschluss wurde ihr Boot durch die Wasserwacht geborgen. Kurz darauf musste ein größeres Segelboot aufgestellt werden und abschließend noch ein gekenterter Katamaran aufgestellt und abgeschleppt werden.

Das Freibad hatte heute seinen Tag der offenen Tür. Die Wasserwacht präsentierte dort ein Einsatzfahrzeug und ein Motorboot.

Im Sportbad wurde durch zwei Lehrscheininhaber Schwimmen und zwei Ausbildungshelfer ein weiterer Teil des aktuell stattfinden Anfängerschwimmkurses durchgeführt. Zwei Gruppen mit jeweils sieben Kindern im Alter von vier bis acht Jahren wurden jeweils 45 Minuten im Wasser Schwimmkenntnisse vermittelt. Hauptaugenmerk war in der heutigen Ausbildungseinheit die Wassergewöhnung.

Wasserwacht säubert Baggersee

Wasserwacht säubert Baggersee Ingolstadt, 04.05.2019

Am Samstagvormittag führten Mitglieder der Wasserwacht eine Säuberung am und im Wasser durch.

Im Rahmen der Ramadama-Aktion kamen Aktive, Jugendmitglieder und auch eine Tauchergruppe zum Einsatz.

So wurden mehrere Badebereiche, der Y-Steg sowie der Donauwurm abgetaucht.

Mehrere Säcke Müll wurden eingesammelt und auch ein E-Bike aus dem See geborgen.

Nach einer Brotzeit ging es zurück zum Standort.

Neben dem Einsatz für den Naturschutz konnte auch wieder die Verletzungsgefahr für Badegäste verringert werden.

Neue Sanitäter für die Wasserwacht

Neue Sanitäter für die Wasserwacht, 01.05.2019

Heute beendeten sieben Aktive der Wasserwacht das Modul I „Notfallmedizin“ im Rahmen der Ausbildung zum Wasserretter im Wasserrettungsdienst.

Neben Anatomie, Krankheitslehre, Basisdiagnostik und erweiterter Erstversorgung wurde auch die Assistenz bei Notfalleinsätzen erlernt.

Nach einer theoretischen Prüfung mussten die angehenden Sanitäter eine Reanimation mit AED-Einsatz sowie ein internistisches und ein chirurgisches Fallbeispiel abarbeiten.

Nun verfügen die Ortsgruppen Ingolstadt über fünf, Gaimersheim und Neuburg über je einen neuen Sanitäter.

Die Versorgung von Notfallpatienten an Land ist eine Kernaufgabe der Wasserwacht. So leisten die Wasserretter bei Sanitätsdiensten und beim Wachdienst erweiterte Erste Hilfe oder überbrücken als sog. First Responder das therapiefreie Intervall bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit lebensrettenden Maßnahmen.